Vorheriger Artikel
Kinderspielecken steigern den Umsatz und lassen Neukunden zu Stammkunden werden

Optimise

Marketingplan für Ihr Unternehmen

10 Tipps für die Wartung Ihrer Indoor-Spielanlage!

Nächster Artikel

Q&A: Wie kann ich die Werbetrommel für meinen Indoorspielplatz oder meine Trampolinhalle rühren, um mehr Besucher zu locken?

So viele Kunden wie möglich gewinnen – darum geht es. Egal ob Sie gerade erst eröffnet haben oder schon ein gestandenes Unternehmen führen, Werbung für Ihren Park ist und bleibt wichtig. Aber wie geht man das an? Milou van Loon, Mitarbeiter Kommunikation & Marketing bei ELI Play (Hersteller und Lieferant von unter anderem Spielanlagen und Trampolinparks), verrät die besten Tricks, damit Ihre Besucherzahlen stetig wachsen.

Womit fange ich an, wenn ich mehr Besucher in meinen Laden bekommen möchte?

Um so viele Besucher wie möglich in Ihre Anlage zu locken, kommen Sie nicht darum herum, einiges an Zeit und Geld in Werbung zu investieren. „Auf die richtige Brand Awareness kommt es an. Ihre Marke muss rein in die Köpfe der Leute.“ Als Unternehmer muss man ständig am Ball bleiben, um dem Park dauerhaft die entsprechende Aufmerksamkeit bei den gewünschten Zielgruppen zu sichern. Außerdem muss man sich überlegen, welches Image man pflegen möchte und welche Message man verbreitet, um genau das zu erreichen.

„Bei der Brand awareness steckt der Teufel im Detail. Im Mittelpunkt steht das Gesamtkonzept, das Sie mit Ihrem Freizeitunternehmen repräsentieren. Mit welchen Farben kann ich beim Werbematerial und bei der Website am besten punkten? Für welches Restaurantkonzept entscheide ich mich? Nur Pommes oder auch mal ein exklusiveres Panini? Setzen Sie auf anspruchsvoll-zahlungskräftige Kunden oder auf die breite Masse?“

Bei all diesen Entscheidungen ist es absolut wichtig, dass man sich in die jeweilige Zielgruppe hinein versetzt. Bei Indoorspielplätzen sind das in erster Linie Kinder und ihre Eltern. Trampolinhallen und Sportanlagen wie der Ninja-Parcours werden auch von vielen Jugendlichen besucht. Alle Zielgruppen haben ihre eigenen Ansprüche und Wünsche. Hier muss man mit verschiedenen Marketingtools arbeiten.

Welche Marketingtools eignen sich am besten für die unterschiedlichen Zielgruppen?

„Für Eltern ist eine gute Website unabdingbar. Außerdem sollten Sie auf die sozialen Medien setzen. Die sozialen Netzwerke eignen sich sehr gut zum Promoten der eigenen Marke.“ Welche sozialen Medien Sie nutzen sollten, hängt wiederum von der gewünschten Zielgruppe ab. Studien haben gezeigt, dass Jugendliche vor allem auf Instagram und YouTube aktiv sind. Eltern trifft man hingegen eher bei Facebook an.

Was für Inhalte teile ich online?

„Es ist unglaublich wichtig, den potenziellen Kunden die Erfahrungen und Erlebnisse zu vermitteln. Zeigen Sie Ihrer Zielgruppe, was Ihren Park auszeichnet. Investieren Sie in gute Fotos und ein gutes Video, das dem Besucher sofort zeigt, was ihn erwartet.“ Durch das Teilen von visuellen Inhalten regen Sie die Fantasie Ihrer Zielgruppe(n) optimal an. Die Menschen sehen sich vor ihrem inneren Auge schon auf Ihren Spielgeräten herumklettern oder auf Ihren Trampolinen springen. Damit ist ein großer Schritt in Richtung eines tatsächlichen Besuchs getan.

Neben dem Anregen der Fantasie lohnt es sich, dem Ganzen einen persönlichen Touch zu geben. „Geben Sie Besuchern die Möglichkeit, ihre Meinung zu Ihrem Park auf der Website oder in den sozialen Medien zu teilen“, rät van Loon. „Dadurch fühlen sich die Menschen ernst genommen und die Wahrscheinlichkeit, dass sie wiederkommen, steigt.“
Außerdem sollten Sie sich Ihre verschiedenen Kanäle jeden Tag ansehen und auf die Kommentare von Benutzern reagieren. Sorgen Sie für eine gute Content-Planung und stellen Sie mindestens fünfmal pro Woche neue Artikel ein. „Das erscheint erst mal sehr viel, aber durch die Algorithmen von Plattformen wie Facebook und Instagram erreicht nicht jede Nachricht Ihre Zielgruppe. Sie müssen auch die Unterschiede beim Online-Verhalten bedenken. Mütter auf dem Weg zur Arbeit schauen eher morgens im Zug in die sozialen Medien. Aber um diese Zeit werden Sie die Jugendlichen noch nicht erreichen. Die sind eher nachmittags und abends online.“

Die von Ihnen geteilten Inhalte sollten den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke steigern. Konzentrieren Sie sich auf die Punkte, die Ihren Park von anderen unterscheiden. „Der Betreiber eines Indoorspielplatzes kann für Eltern einen ansprechenden Facebook-Artikel über das Kaffee- und Kuchen-Buffet schreiben, das er nachmittags anbietet. Ein Trampolinpark kann Videos von coolen Stunts teilen. Die kommen vor allem bei Jugendlichen gut an und werden gerne geteilt.“ Um Ihren Artikeln besonders viel Aufmerksamkeit zu verschaffen, können Sie online auch Anzeigen schalten. Dafür wenden Sie sich am besten an eine darauf spezialisierte Agentur.

Wie sieht es mit Offline-Werbung aus? Hat die komplett ausgedient?


„Auf keinen Fall!“, sagt van Loon. „Werbung in der Region, beispielsweise mit Anzeigen in Lokalzeitungen, lohnt sich immer noch. Genau wie das Auslegen von Flyern an passenden Orten in einem Umkreis von 10 bis 15 Kilometern um Ihren Park.“ Denken Sie dabei an Kindergärten, Ferienparks, Gruppenunterkünfte und Touristeninformationen.

Sonderaktionen kommen auch immer gut an. „Sorgen Sie dafür, dass Ihr Park in aller Munde ist. Existenzgründer können sich eine tolle Aktion zur Eröffnung überlegen, die Ihre Zielgruppe anspricht. Bei Jugendlichen kann man zum Beispiel mit einem bekannten Vlogger oder einem YouTube-Star punkten, mit dem man Trampolin springen und ein Selfie machen kann. Für jüngere Kinder eignen sich die Maskottchen von den regional bedeutenden Sportvereinen und lebendige Märchen- und Comicfiguren. Solche Kinderhelden könnten im nahe gelegenen Einkaufszentren auch Flyer verteilen.“

Außerdem ist es für Betreiber interessant, Thementage, Kindergeburtstage und Sonderaktionen an Feiertagen und in den Ferien zu organisieren. Auf diese Weise machen Sie Ihrer Zielgruppe immer wieder ein neues Angebot und geben Sie Ihnen gute Gründe, Ihren Park zu besuchen.

„Aber das Allerwichtigste bei der Promotion Ihres Freizeitunternehmens“, meint van Loon abschließend, „ist wohl die Erfahrung, die die Kunden machen. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Besucher bei Ihnen wohlfühlen, dann kommen sie auch gerne wieder. Zufriedene Kunden, die sich ernst genommen fühlen, werden im Laufe der Zeit zu Fans. Und Fans sind die besten Botschafter, die sich Ihr Park wünschen kann.“

Sie hätten gerne eine Beratung?

ELI Play bietet Ihnen gerne Unterstützung bei der Werbung für Ihre Trampolinhalle oder Ihre Indoor-Spielanlage. In unserem Online-Magazin Ins & Outs finden Sie Artikel und Interviews mit vielen Anregungen, wie Sie aus Ihrem Freizeitunternehmen das Meiste herausholen können. Außerdem steht Ihnen unsere Marketingabteilung gerne mit Rat und Tat zur Seite. Rufen Sie uns an unter +31 (0) 411 745 300 oder schreiben Sie eine Mail an info@eliplay.eu.


Loading page...